Ichstedt in Thüringen

Unsere Partner- Kirchengemeinde

 

Die 1989 noch baufällige Dorfkirche Sankt Wigberti ist inzwischen beachtlich renoviert. Ein neues künstlerisches Kleinod, das der Ichstedter Schreiner-Altmeister Hartmut Dins anlässlich der Taufe seines dritten Enkelkindes fertiggestellt hat, ist für die bereits vorhandene bronzene Taufschale (aus dem 18. Jahrhundert) ein sechsseitiger "Taufstein" aus dunklem Edelholz, versehen mit einer herausziehbaren Klappe, auf die sich die Taufkanne stellen lässt. In dieses Taufgestell werden sieben "goldene" Taufsäulen eingestellt, die die Namen aller in dieser Kirche seit 1913 getauften Personen (insgesamt 903) enthalten. Dafür wurde auch ein Taufbuch zusammengestellt; in diesem "Taufregister von Ichstedt 1913-2011" sind die Taufen nach Geburtsjahrgängen registriert.

 

 

 

 

 

 

Inneres der St. Wigberti- Kirche in Ichstedt