Donnerstag 18.10.2018

16.15–16.45 Uhr Kinderkantorei; alle Kinder der 1. und 2. Klasse

und Kindergartenkinder (Einschulung 2017)

16.45–17.30 Uhr Kinderkantorei; alle Kinder ab der 3. Klasse

18.00 – 19.00 Uhr Kinderkirchvorbereitung

19.30 Uhr KEINE !! Kantorei-Probe

 

Freitag, 19.10.2018

10.20 Uhr Andacht 10 vor halb elf -letzte Andacht vor der Winterpause in der Johanneskirche

17.15 bis 18.45 Uhr Jungschar für alle Kinder der Klassen 1 bis 3

18.00 Uhr Miteinander-Abend – Näheres siehe unten

Samstag 20.10.2018

14.00 Uhr in der Ev. Johanneskirche werden getraut:

Jochen Fettel und Nicole Schambacher, Ilsfeld

 

Wochenspruch:

„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“

(Römer 12,21)

 

Sonntag, 21.10.2018

Morgens kein Gottesdienst

11.15 Uhr Kinderkirche

19.00 Taizé-Gottesdienst

Wir laden herzlich ein zum Taizé-Gottesdienst mit dem Flötenensemble Flautando in die Johanneskirche.

Taizé ist ein kleiner Ort in Frankreich. Dort gründete Frère Roger 1940 – mitten im Krieg – eine Gemeinschaft als Ort der Zuflucht. Er folgte damit nach eigenen Worten seiner Intuition: „Eine solche Gemeinschaft kann ein Zeichen dafür sein, dass Gott die Liebe und nur Liebe ist. …

eine Gemeinschaft, in der alles von der Güte des Herzens und der Einfachheit ausgeht. …

Jeder kann im eigenen Umfeld beginnen ein Hort des Friedens zu sein.“
Im Taizé-Gottesdienst steht deshalb die Liebe Gottes, die Güte des Herzens, die Einfachheit und der Friede in der Mitte. Viele Kerzen, warme Farben und sich wiederholende einfache Lieder prägen neben einer besinnlichen Bildbetrachtung und Zeit für Stille das Zusammensein.

Pfarrerin Haufler-Lingoth

Orgel: Frau Varga

Opfer: für die eigene Kirchengemeinde

 

Bericht zur Jahresrechnung 2017

Der Bericht zur Jahresrechnung 2017 liegt zur Einsichtnahme

im Pfarrbüro (zu den gewohnten Öffnungszeiten) aus:

vom 15.bis 18.10. und am 22. + 23.10.2018

 

Montag, 22.10.2018

14.30 – 16.30 Uhr Junge Senioren, Hans-Rießer-Haus, Am Wollhaus 13, Heilbronn

Thema: Kirchen und Wohlfahrt in den USA

Eindrücke und Einsichten

Referent: Pfarrer Matthias Treiber, Heilbronn

18.00 -19.30 Uhr Jungschar für alle Jungs der Klassen 4 bis 7

 

Dienstag, 23.10.2018

  9.00 Uhr Reli für Erwachsene – Näheres siehe unten

20.00 Uhr Reli für Erwachsene – Näheres siehe unten

 

Mittwoch, 24.10.2018

9.30 -11.00 Uhr Mittwochsspielkreis (Näheres siehe unten)

15.00 – 16.45 Uhr Konfirmandenunterricht Gruppe I

17.00 - 18.45 Uhr Konfirmandenunterricht Gruppe II

18.00 bis 19.30 Uhr Jungschar für alle Mädchen der Klassen 4 bis 7

18.45 – 19.00 Uhr Friedensgebet, Rathausvorplatz

19.30-21.30 Uhr Musikgruppe

 

Donnerstag 25.10.2018

16.00 Uhr Ökum. Andacht im Haus der Generationen, Pfarrerin Schmidt-Weißinger

16.15–16.45 Uhr Kinderkantorei; alle Kinder der 1. und 2. Klasse

und Kindergartenkinder (Einschulung 2017)

16.45–17.30 Uhr Kinderkantorei; alle Kinder ab der 3. Klasse

18.00 – 19.00 Uhr Kinderkirchvorbereitung

18.30 !! Uhr Kantorei-Probe

 

Freitag, 26.10.2018

15.30 Uhr Goldene Hochzeit feiern in der Johanneskirche:

                 Brunhilde und Helmut Knaus, Untergruppenbach

17.15 bis 18.45 Uhr Jungschar für alle Kinder der Klassen 1 bis 3

18.00 Uhr Miteinander-Abend – Näheres siehe unten

18.00 Uhr KGR-Abendessen

 

 

 

 

Vorschau und nähere Informationen:

 

Tauftermine 2018:

11. November 2018, Pfarrerin Jenter-Groll, 10.00 Uhr, Johanneskirche

02. Dezember 2018, Pfarrerin Haufler-Lingoth, 10.00 Uhr Johanneskirche – bereits belegt!

 

Tauftermine 2019:

06. Januar 2019, Pfarrerin Haufler-Lingoth, 10.00 Uhr, Johanneskirche

03. Februar 2019, Pfarrerin Jenter-Groll, 10.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus (Winterkirche)

17. März 2019, Pfarrerin Haufler-Lingoth, 10.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus (Winterkirche)

22. April 2019, Ostermontag, Pfarrerin Jenter-Groll, 10.00 Uhr, Johanneskirche

26. Mai 2019, Pfarrerin Haufler-Lingoth, 14.00 Uhr Taufnachmittag, Johanneskirche

 

Erntedank-Nachlese

Herzlichen Dank an alle Kinder und ErzieherInnen der Kindergärten sowie den Kindern der Kinderkantorei und Herrn Brajlovic für die schöne Mitgestaltung des Familiengottesdienstes.

Ganz herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender sowie den ansässigen Landwirten für die vielfältigen Erntegaben.

 

Nach dem Gottesdienst hatte die Gemeinde die Gelegenheit im Gemeindehaus Mittag zu essen. Die JugendmitarbeiterInnen der Jungschar hatten wieder ein leckeres Erntedankessen zubereitet.

Herzlichen Dank allen JugendmitarbeiterInnen und natürlich auch den Gästen, die das Erntedankessen so zahlreich besucht haben.

 

Konfirmanden und Bewohner des Hauses der Generationen gehen gemeinsam zum Erntedankgottesdienst

Viele Konfirmanden und Konfirmandinnen hatten sich bereit erklärt, sich bereits um 9.30 Uhr am Erntedanksonntag am Haus der Generationen zu treffen. Über zehn Bewohner und Bewohnerinnen freuten sich, dass sie zum Gottesdienst abgeholt wurden. Jetzt wurde es ernst.

Was am Mittwoch, den 26. September, im Unterricht geübt wurde, musste jetzt angewandt werden. Wie begleite ich eine Person mit Rollator, wie hake ich mich bei einer Person unter, die nicht so gut zu Fuß ist und wie schaffe ich es einen Rollstuhlfahrer sicher in die Kirche zu schieben.

Schnell kamen die Konfirmanden und Konfirmandinnen mit den Bewohnern und Bewohnerinnen des Hauses der Generationen in Kontakt und ins Gespräch.

Dank der umfassenden und fundierten Einweisung durch Frau Maronde und ihr Team vom Haus der Generationen am 26. September kam es mir so vor, als wäre es nicht das erste Mal für die Konfis. Herzlichen Dank allen Konfirmanden und Konfirmandinnen, die mit dabei waren. Und vermutlich wird es nicht das letzte Mal gewesen sein, sondern etabliert sich. Dann könnten die Bewohner und Bewohnerinnen 1-2 Mal im Monat am Gottesdienst in der Johanneskirche teilnehmen.

Ulrike Jenter-Groll

 

Stufen des Lebens - Reli für Erwachsene

"Alles hat seine Zeit"

Das ist das Thema für unseren Herbstkurs. „Hast du Zeit?“ werden wir gefragt oder „Komm doch mal vorbei, wenn du Zeit hast!“ Tagesplanungen, Termine, Pflichten in Beruf und Familie, sogar Zeitdruck können unseren Alltag bestimmen.

Kennen Sie Josef und seine Brüder? Sein Leben hatte Höhen und Tiefen. Vielleicht gleicht dies in Teilen Ihrem Leben. Josef hat erfahren, dass Zeit nicht einfach Zeit ist, sondern ein Geschenk. In dem Kurs möchten wir unser Leben in Beziehung bringen mit dem Gott, der sagt: "Ich kenne deine Lebenszeit. Ich bin für dich da." 

Nehmen Sie sich Zeit, dem Geheimnis der Treue Gottes auf die Spur zu kommen!

 

Letzter Termin: Dienstag, 23. Oktober, 9 Uhr und 20 Uhr

Ort: Ev. Gemeindehaus

Info: H.Groß 07131 70514

        U. Pauli 07131 701459

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 

Neue Jungschartermine:

 

KaffeeKontakt

1 x im Monat mittwochs von 15.00 – 19.00 Uhr sind Jung und Alt herzlich eingeladen: zum Auftanken und sich Austauschen in gemütlicher Atmosphäre. Wir freuen uns auf alle Begegnungen!

Das KaffeeKontakt-Team

 

Die Termine sind:

November         Mittwoch, 07.11.2018

Dezember         Mittwoch, 05.12.2018

 

„Miteinander“-Abend

Miteinander Essen, Trinken, Reden, Spielen – dazu sind alle immer freitags um 18.00 Uhr herzlich ins Gemeindehaus eingeladen. Es geht darum einen schönen, gemütlichen Abend zu verbringen und wir schauen mal, was sich noch so ergibt…..

Wer möchte, kann etwas zu Essen fürs Buffet mitbringen.

Wir freuen uns auf Sie/Euch

Pfarrerin B. Haufler-Lingoth und Team

 

 

Johannes-Kantorei
‚Miteinander freudig singen
und Herzen verbinden’

Probe: donnerstags 19:30–21:15 h (außer Ferien)
Info: http://www.orgeltreter.de/johanneskantorei

Wir freuen uns über Alle, die Lust zum Singen in Gemeinschaft haben – herzliche Einladung!

 

Musikgruppe:

Die "Neue Lieder"- Musikgruppe lädt ein zum Mitsingen und Musizieren. 14-tägig mittwochs immer um 19.30 Uhr im Gemeindehaus. Nächste Probe 24. Oktober

 

anGedacht, eine neue Veranstaltungsreihe für Erwachsene.

28.10.2018 um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus

Thema: „Zwischen Schreibtisch und Slumgebiet“ mit Pfarrer Markus Schanz

Er ist „nur noch“ zu 50 Prozent als Pfarrer in Flein, zusätzlich aber verantwortlich für die Geschäftsführung der „Nethanja“-Arbeit in Indien. Markus Schanz erzählt von seiner neuen Doppelrolle: Vertraute Gesichter und Aufgaben in Flein, in Südindien dagegen vielfältige Herausforderungen in der Kinder-, Sozial- und Missionsarbeit. Er sagt: „Wir geben zwar Geld nach Indien, aber ich fühle mich von den Menschen dort überreich beschenkt.“

 

Angefangen hat alles in den 70er Jahren mit einem kleinen Kinderheim im Küstenstädtchen Narsapur im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh. Nethanja ist hebräisch und bedeutet: „Gott hat gegeben“. Das soll uns immer erinnern: Nicht wir haben gemacht, sondern Gott hat gegeben: Seinen Segen, viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Indien und viele Menschen in Deutschland, die diese Arbeit durch Gaben und Gebet unterstützen. Die Mission kam dazu, als indische Christen uns baten, sie auch beim Weitersagen des Evangeliums zu unterstützen.

Männervesper:  Mit Hospizarbeit vertraut gemacht

In Würde sanft sterben möchte wohl ein jeder. Dennoch ist es ein ziemliches Tabu, sich mit dem Ende des eigenen Lebens zu beschäftigen. Das „Männervesper“ hat sich diesem Thema angenommen und zwar speziell dem Hospizdienst. Der bekannte Untergruppenbacher Filmemacher Hans Kühlwein, der für seine Brauchtums- und sozialpsychologischen Filme schon mehrere Preise bekommen hat, zeigte im Nebenzimmer der Stettenfels-Gaststätte seinen Film „Es ist schön, Zeit zu schenken“, in dem der Hospiz-Begleiterin Ursula Dieterich quasi eine Hauptrolle zukam und die deshalb auch zum „Männervesper“ eingeladen war.

Film-Ort ist das neue Gebäude des 1994 gegründeten Verein Hospizdienst Weinsberger Tal in Weinsberg, das acht Einzelzimmer bereit hält für schwerkranke Personen, die praktisch austherapiert sind und die hier in angenehmer Atmosphäre und einfühlsamer Betreuung noch ihre letzte Lebenszeit verbringen können. „Es geht darum, diesen quasi zum Tod geweihten Personen noch so viel Lebensqualität wie möglich zu vermitteln“, erklärte Ursula Dieterich, die aus der Erfahrung mit der  mehrjährigen Betreuung und Pflege ihres 2003 verstorbenen Mannes sich entschloss zu einer  Ausbildung zur Hospizbegleiterin und sich dieser ehrenamtlichen Aufgabe nunmehr seit 14 Jahren mit Enthusiasmus und Empathie widmet. Im Hospiz werden Menschen aufgenommen, die hier auf eigenem Wunsch, mit Einverständnis der Angehörigen und nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt (Notwendigkeitsbescheinigung) hier ihre letzte Lebensphase verbringen möchten. Meist handelt es sich um Aids- und HIV-Patienten oder Menschen mit Hirntumoren, weniger um Krebspatienten.

„Wir setzen uns dafür ein, dass die Würde des Menschen bei seinem Sterben und in seinem Tod gewahrt wird“, so Dieterich, die jeweils immer nur einen Menschen, der ausdrücklich diese persönliche Zuwendung wünscht, bis zum Tod betreut und danach meist eine kurze Auszeit mit Reflexionsgesprächen nimmt. Wie ein gutes Dutzend weiterer Kolleginnen und Kollegen bietet sie ihre Hilfe an auch für leidende Menschen, die zuhause gepflegt werden oder auch zur Unterstützung in einem Pflegeheim oder in Palliativabteilungen von Kliniken insbesondere in Löwenstein, auch in Zusammenhang mit der Speziellen Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV).  Schwer kranke und sterbende Menschen sollen die letzte Zeit ihres Lebens selbstbestimmt und erfüllt in vertrauter Umgebung verbringen können. Dabei geht es nicht mehr um Heilung von Krankheit, sondern um Linderung von Schmerzen und anderen Beschwerden, und zwar in ärztlicher Absprache bei der Verabreichung und Dosierung von Schmerzmitteln.

Die „Männervesper“-Teilnehmer waren davon angetan, wie einfühlsam und fürsorglich sich Kühlwein mit seinem Film in das Hospiz-Geschehen einbrachte, Pflegedienstleitung und auch „Gäste“ zu Wort kommen ließ und so ein realistisches Bild davon vermitteln konnte. Für sie hat Hospizarbeit an Ansehen und Anerkennung gewonnen und zum Nachdenken darüber angeregt, dass im speziellen Fall auch Hospiz ein geeigneter Ort zum Sterben sein könnte.    (hs)

 

Andacht 10 vor halb elf:

Letzte Andacht vor der Winterpause ist am Freitag, den 19. Oktober 2018 in der Johanneskirche

 

Lebensmittelsammlung für die Tafeln

Es besteht die Möglichkeit im Ev. Gemeindehaus und im Eine-Welt-Laden haltbare und verpackte Lebensmittel für die Tafeln im Heilbronner Land zu spenden (Spendenbehälter der Diakonie sind dort aufgestellt.

Täglich satt zu werden ist auch im Landkreis und der Stadt Heilbronn nicht selbstverständlich. Auch wenn das Straßenbild oft anderes vermuten lässt: Es gibt hier bei uns zahlreiche Menschen, die auf die Lebensmittel der Tafeln im Heilbronner Land angewiesen sind.

Helfen Sie mit: Spenden Sie Grundnahrungsmittel – einfach und effektiv:

Am dringendsten werden folgende 6 Lebensmittel gebraucht: H-Milch (nicht kühlpflichtig), Nudeln, Öl, Zucker, Mehl und Reis (Lebensmittel mit gültigem Haltbarkeitsdatum).

Die gespendeten Lebensmittel werden in den Tafelläden zu stark vergünstigten Preisen an berechtigte Personen abgegeben. Wir danken allen ganz herzlich, die bisher gespendet haben. Es kam schon viel zusammen! Das freut uns und natürlich die Tafelläden und die Menschen, denen das Gespendete zu Gute kommt. Nochmals ganz herzlichen Dank, auch für weitere Spenden, denn die Not ist groß.

 

Spielkreis am Mittwoch von 9.30 bis 11.00 Uhr (außer in den Ferien),

Ansprechpartnerin: Frau Niederbracht

Hier können noch Eltern mit Kindern dazu kommen. Infos übers Pfarrbüro.

 

Krankenpflegeförderverein Untergruppenbach:

Kontoverbindung: Kreissparkasse Heilbronn

IBAN: DE41620500000000563736

BIC: HeisDE66XXX

 

 

 

 

EINE WELT LADEN

Heilbronner Str. 1

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag                                    9.00 – 12.00 Uhr
Montag-  bis  Freitag-Nachmittag            15.00 – 18.00 Uhr

 

<h1>Pidecafé öko - der Faire Kaffee aus Peru für Baden-Württemberg. Pidecafé ist ein integriertes Kaffee-Entwicklungsprojekt für mittlerweile fast 10.000 Bauernfamilien im Norden Perus. Der Name steht für Entwicklung im ländlichen Raum. Im Rahmen der lokalen Agenda 21 wird Pidecafé öko als Partnerschafts-Kaffee über das Fairhandelshaus GEPA importiert und in mehr als 50 Städten und Gemeinden Baden-Württembergs getrunken.
Pidecafé öko ist
</h1>

<h1 style="margin-left:18.0pt;text-indent:-18.0pt;mso-pagination:widow-orphan lines-together; mso-list:l0 level1 lfo1;border:none;mso-padding-alt:0cm 0cm 0cm 0cm">·        Kaffee aus anerkannt ökologischem Landbau,</h1> <h1 style="margin-left:18.0pt;text-indent:-18.0pt;mso-pagination:widow-orphan lines-together; mso-list:l0 level1 lfo1;border:none;mso-padding-alt:0cm 0cm 0cm 0cm">·        vollaromatischer Hochlandkaffee,</h1> <h1 style="margin-left:18.0pt;text-indent:-18.0pt;mso-pagination:widow-orphan lines-together; mso-list:l0 level1 lfo1;border:none;mso-padding-alt:0cm 0cm 0cm 0cm">·        ergiebiger Kaffee mit unverwechselbarem Charakter,</h1> <h1 style="margin-left:18.0pt;text-indent:-18.0pt;mso-pagination:widow-orphan lines-together; mso-list:l0 level1 lfo1;border:none;mso-padding-alt:0cm 0cm 0cm 0cm">·        fair gehandelt.</h1>

Pidecafé gibt es auch in unserem Eine-Welt-Laden als Stettenfels Kaffee. Zurzeit gibt es diesen Kaffee im Sonderangebot zum Preis von 3.95 € je 250 g gemahlen oder als ganze Bohnen.

Am Sonntag, 28. Oktober ist in Untergruppenbach verkaufsoffener Sonntag. Wir haben unseren Eine-Welt-Laden von 13 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Kommen Sie und lernen Sie unser einmaliges Angebot kennen. Dabei erhalten Sie dann auch eine kostenlose Probe unseres Stettenfels-Kaffees.