Donnerstag, 17.10.2019

16.15 – 16.45 Uhr Kinderkantorei; alle Kinder der 1. und 2. Klasse

und Kindergartenkinder (die nächstes Jahr eingeschult werden)

16.45 – 17.30 Uhr Kinderkantorei; alle Kinder ab der 3. Klasse

18.00 Uhr Kinderkirchvorbereitung

19.30 Uhr Kantorei-Probe

19.30 Uhr Meditatives Tanzen, Kath. GMZ


Freitag, 11.10.2019

10.20 Uhr Andacht „10 vor halb elf“ (Näheres siehe unten)

17.00 – 18.30 Jungschar für alle Kinder der Klassen 1-3

18.00 Uhr Miteinander-Abend

19.30 Uhr Reli für junge Erwachsene (Näheres siehe unten)


 

Wochenspruch:

„Dies Gebot haben wir von ihm, dass, wer Gott liebt, dass der auch seinen Bruder liebe.“

(1. Johannes 4,21)


Sonntag, 20.10.2019

 

Morgens kein Gottesdienst

 

11.15 Uhr Kinderkirche

16.30 – 10.00 Uhr T-Time

19.00 Uhr Taizé-Gottesdienst

Pfarrerin Haufler-Lingoth

Opfer: für Obdachlosenhilfe

Orgel: Herr Zedi


Taizé ist ein kleiner Ort in Frankreich. Dort gründete Frère Roger 1940 – mitten im Krieg – eine Gemeinschaft als Ort der Zuflucht. Er folgte damit nach eigenen Worten seiner Intuition: „Eine solche Gemeinschaft kann ein Zeichen dafür sein, dass Gott die Liebe und nur Liebe ist. …

eine Gemeinschaft, in der alles von der Güte des Herzens und der Einfachheit ausgeht. …


Kirchenwahl 2019:

Die Wählerliste ist vom 21.Oktober bis 25. Oktober in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr zur Einsichtnahme bereitgehalten. Gegen den Inhalt der Wählerliste ist bis 25. Oktober 2019 um 18.00 Uhr Einsprache beim Vorsitzenden des Kirchengemeinderates möglich.


Erntedank-Nachlese

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden, die zum Gelingen des Erntedank-Gottesdienstes beigetragen haben.

Ganz herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender sowie den ansässigen Landwirten für die vielfältigen Erntegaben.


Nach dem Gottesdienst hatte die Gemeinde die Gelegenheit im Gemeindehaus Mittag zu essen. Die JugendmitarbeiterInnen der Jungschar hatten wieder ein leckeres Erntedankessen zubereitet.

Herzlichen Dank allen JugendmitarbeiterInnen und natürlich auch den Gästen, die das Erntedankessen so zahlreich besucht haben.


Montag, 21.10.2019

18.00 – 19.30 Uhr Jungschar für alle Jungs der Klassen 4-7




Dienstag, 22.10.2019

9.00 Uhr Reli für Erwachsene (Näheres siehe unten)

20.00 Uhr Reli für Erwachsene (Näheres siehe unten)


Mittwoch, 23.10.2019

9.30 - 11.00 Uhr Mittwochsspielkreis (Näheres siehe unten)

15.00 – 16.45 Uhr Konfirmandenunterricht Gruppe I

17.00 – 18.45 Uhr Konfirmandenunterricht Gruppe II

18.00 – 19.30 Jungschar für alle Mädchen der Klassen 4-7

18.45 – 19.00 Uhr Friedensgebet, Rathausvorplatz


Donnerstag, 24.10.2019

16.00 Uhr Ökum. Andacht im Haus der Generationen, Pfarrer i.R. Schilling

16.15 – 16.45 Uhr Kinderkantorei; alle Kinder der 1. und 2. Klasse

und Kindergartenkinder (die nächstes Jahr eingeschult werden)

16.45 – 17.30 Uhr Kinderkantorei; alle Kinder ab der 3. Klasse

18.00 Uhr Kinderkirchvorbereitung

19.30 Uhr Kantorei-Probe


Freitag, 25.10.2019

10.20 Uhr letzte Andacht „10 vor halb elf“ in dieser Sommer-Zeit

17.00 – 18.30 Jungschar für alle Kinder der Klassen 1-3

18.00 Uhr Miteinander-Abend

19.30 Uhr Reli für junge Erwachsene (Näheres siehe unten)


 

 

 

Vorschau und nähere Informationen:

 

Tauftermine 2019:

08. Dezember 2019, Pfarrerin Jenter-Groll, 10.00 Uhr, Johanneskirche

 

 

 

 


Jungschar:

Die neuen Jungschargruppen starten ab KW 41!


 


Reli für Erwachsene und Reli für junge Erwachsene

Herbstkurs 2019

Botschaften die ins Leben fallen.

Täglich erreich uns viele Botschaften: Was habe ich gehört? Was hast du gesagt? Was kam bei mir an?

Kennen Sie das; ich versuche alles richtig zu sagen, aber es wird anders verstanden. Worte werden zu Botschaften. Manche motivieren uns, andere lähmen uns. Botschaften können auch unbewusst auf uns wirken.

 

Einen Tag ohne Botschaften gibt es nicht. Beziehungen ohne Botschaften gibt es auch nicht.

Jesu Leben, Reden und Tun ist eine gute Botschaft.

Damit sie sich uns neu eröffnet, wollen wir vier Botschaften aus dem Neuen Testament zu uns sprechen lassen. Spricht Sie die Einladung an?

Wir freuen uns auf Sie

 

Termine: dienstags 9 Uhr und 20 Uhr

               01.10. / 08.10. / 15.10. / und 22.10. im ev. Gemeindehaus

 

Neu:  Kurs für junge Erwachsene, freitags um 19.30 Uhr 04. 10./ 11.10./ 18.10. und 25.10. ebenfalls im ev. Gemeindehaus

 

Info: H. Groß, 07131 7051

        U. Pauli, 07131 701459

 

anGedacht“ Film von Bernd Umbreit

TOUR INS UNGEWISSE—DIE UNVERWÜSTLICHEN VIER


Bernd  ist 16, als sich an einem heißen Sommertag sein Leben für immer verändert. Beim Sprung in einen Baggersee bricht er sich den 5.Halswirbel.Querschnittlähmung.

Ein Schicksal, das Bernd mit Jürgen, Jens und Christian teilt. Alle vier sind Tetraplegiker, haben eine hohe Querschnittlähmung im Halswirbelbereich….und eine total verrückte Idee.
Mit dem Handbike durch Deutschland. Vom Allgäu bis an die Ostsee. Von Sonthofen bis Flensburg.
1100 Kilometer und 5500 Höhenmeter  in 72 Stunden bezwingen.
Sie wollen zeigen „es geht noch was“, auch mit hoher Querschnittlähmung und sie wollen Spenden sammeln für die Rückenmarksforschung.
Aber es läuft nicht alles nach Plan…
Der Film erzählt die Geschichte dieser Tour mit allen Höhen und Tiefen. Er erzählt von Mut, vom Grenzen überschreiten und vom Durchhalten. Und er blickt dabei auch zurück auf das, was vor Jahren passiert ist – und wie das Leben danach weiterging.

 

Der Filmemacher Bernd Umbreit wird an diesem Abend persönlich anwesend sein und die anschließende Diskussionsrunde moderieren.

 

Konzert mit Alphorngruppe Rotbachtal, Donnerstag, 31.10.2019, um 19.00 Uhr in der Johanneskirche

„Hören, Singen, Beten“ – unter diesem Motto findet am Donnerstag 31.10.2019 um 19 Uhr in der Evang. Johanneskirche in Untergruppenbach ein besonders Be-Sinn-liches Konzert statt. „Hören, Singen, Beten“ - das geht auf ganz verschiedene Arten: mit Worten, mit Liedern und mit einem hörenden Herzen.

Die Musiker der Alphorngruppe Rotbachtal und Pfarrerin Haufler-Lingoth bringen mit ihrem

Konzert Töne des Herzens zum Klingen und laden ein zu einem Herzensgespräch mit Gott. Meditative Texte, Lieder zum Mitsingen und Alphorn/Orgel wechseln sich ab und lassen immer wieder Raum zur Be-Sinn-ung.


 

Konzert mit den Skylights in der Johanneskirche am Samstag, 9.11.2019

 

 



KaffeeKontakt – Nächster Termin 6. November 2019

1 x im Monat mittwochs von 15.00 – 19.00 Uhr sind Jung und Alt herzlich eingeladen: zum Auftanken und sich Austauschen in gemütlicher Atmosphäre. Wir freuen uns auf alle Begegnungen!

Das KaffeeKontakt-Team


Termine 2019:

9. Oktober, 6. November, 4. Dezember



Miteinander“-Abend – Nächster Termin 20. September

Miteinander Essen, Trinken, Reden, Spielen – dazu sind alle immer freitags um 18.00 Uhr (außer in den Ferien) herzlich ins Gemeindehaus eingeladen. Es geht darum einen schönen, gemütlichen Abend zu verbringen und wir schauen mal, was sich noch so ergibt…..

Wer möchte, kann etwas zu Essen fürs Buffet mitbringen.

Wir freuen uns auf Sie/Euch

Pfarrerin B. Haufler-Lingoth und Team


Johannes-Kantorei


Singt, singt dem Herren neue Lieder ...“


Info: http://www.orgeltreter.de/johanneskantorei
Probe: donnerstags 19:30–21:15 h (außer Ferien)


Alle die gerne singen,
sind jederzeit herzlich willkommen!

 

Männervesper: „German Doctors“ in

Elendsslums unentgeltlich im Einsatz

Dass Menschen in so elenden, krankmachenden Verhältnissen leben bzw. vegetieren, wie beim „Männervesper“ in Lichtbildern zu sehen, übertraf alle Vorstellungen. Kommentar: „Für diese Menschen ist es überall außerhalb ihrer Elendsquartiere besser – da lebt jedes Tier besser!“ Beim „Männervesper“ der Evang. Kirchengemeinde im Nebenzimmer der Gaststätte Stettenfelshalle berichtete der Abstatter Arzt und Chirotherapeut Dr. Helfried Vogel über seine Auslandseinsätze für die international tätige Nichtregierungsorganisation „German Doctors“. „Wir gehen dort hin, wo das Elend zum Alltag gehört, wo niemand hingeht“, erklärte Vogel, der während seiner hausärztlichen Praxistätigkeit seit 2009 seinen Jahresurlaub für Auslandshilfe eingesetzt und jetzt im Ruhestand sich wieder für sechs Wochen um die Weihnachtszeit für einen Projekteinsatz gemeldet hat.

In der seit gut 35 Jahren tätigen Organisation waren mehr als 3000 „German Doctors“ bei Auslandsprojekten im Einsatz und haben über zwölf Millionen Behandlungen durchführen können. Alljährlich sind derzeit über 200 engagierte Ärzte aus dem deutschsprachigen Raum für die Hilfsorganisation im Einsatz, eher mehr Frauen – überwiegend in den dreißiger Lebensjahren – als Männer, die sich verstärkt jenseits der 60 (Höchstalter 74) bereit finden. Sie arbeiten unentgeltlich, leben und wohnen in den Slums der Armenviertel, direkt unter und mit den zu betreuenden Bewohnern. Damit in den Projekten eine kontinuierliche Versorgung gewährleistet ist, gibt es vor Ort stets eine permanente Arzt-Besetzung, und der sechswöchige Einsatz der „Saisonärzte“ überlappt sich jeweils eine Woche am Anfang und Ende. „German Doctors“ verfügt über einen Etat von zehn Millionen €, wovon 60 Prozent aus Spenden und 25 Prozent aus Bundeszuschüssen stammen.

Dr. Vogel zeigte Bilder aus seinen Einsatzorten in verheerenden Lebensbedingungen: Direkt neben Müllhalden – oft „Arbeitsplatz“ – leben sie in primitiven Holz- oder Blechhütten. wo dazwischen ein verwahrloster Weg voller Schlamm und Abfällen oder ein verseuchter Bach, der als Kloake und Trinkwasser dient, durchführt. In diesen winzigen Behausungen wohnen bis zu zwölf Personen, die sich nachts wegen Kriminalität nicht zu den miserablen Toiletten heraus trauen und ihre Exkremente in Plastiktüten einbringen und tagsüber irgendwie entsorgen. Das hygienische Verhalten, die Unwissenheit bezüglich einfachster medizinischer und gesundheitlicher Sachverhalte ist erschreckend, sagte Vogel. Ein Kardinalproblem ist, dass Mädchen früh verheiratet werden und oft jedes Jahr ein Kind zur Welt bringen. Kein Wunder, dass bei der Vielzahl der Kinder ein großer Teil chronisch unterernährt ist und keine Abwehrkräfte hat gegen umweltbedingte Erkrankungen wie Infektionen, Hautekzeme, Wurmbefall, oder Asthma und Verbrennungen durch offene Kochfeuerstellen.

Da braucht es akute Hilfe mit Nachhaltigkeit. Die zeigte Dr. Vogel konkret auf. So werden in den Slums der indischen Metropole Kalkutta in Ambulanzen und eigenem spezialisierten Krankenhaus dort typische chronische Erkrankungen behandelt, insbesondere Tuberkulose, wobei bei der langwierigen TB-Behandlung konsequente Medikamenteneinnahme nötig ist, um,multiresistente TB-Keime möglichst zu verhindern. Slumähnliche Siedlungen auch in Bangladesh, bei den Millionenstädten Dhaka und Chittagong. Extreme Armut, Bettler leben auf vermüllten Straßen. Für die unzähligen Bedürftigen ist mehr als basismedizinische Versorgung vonnöten, so vordringlich Beratungs- und Schulungsangebot für Frauen.

Das gilt auch für die Philippinen, wo „German Doctors“ in den armseligen Bergsiedlungen mit „Rolling Clinics“ im Einsatz sind. In Kenia, im Mathare-Slum bei Nairobi, werden auch HIV-Positive und Aidskanke betreut. Alle Einsätze erfolgen unter dem Aspekt, gleichzeitig einheimisches Pflegepersonal und medizinische Fachkräfte heranzubilden, um nachhaltige Projektarbeit zu machen, damit „German Doctors“ eines Tages überflüssig werden. (hs)


 

Lebensmittelsammlung für die Tafeln

Es besteht die Möglichkeit im Ev. Gemeindehaus und im Eine-Welt-Laden haltbare und verpackte Lebensmittel für die Tafeln im Heilbronner Land zu spenden (Spendenbehälter der Diakonie sind dort aufgestellt.

Täglich satt zu werden ist auch im Landkreis und der Stadt Heilbronn nicht selbstverständlich. Auch wenn das Straßenbild oft anderes vermuten lässt: Es gibt hier bei uns zahlreiche Menschen, die auf die Lebensmittel der Tafeln im Heilbronner Land angewiesen sind.

Helfen Sie mit: Spenden Sie Grundnahrungsmittel – einfach und effektiv:

Am dringendsten werden folgende 6 Lebensmittel gebraucht: H-Milch (nicht kühlpflichtig), Nudeln, Öl, Zucker, Mehl und Reis (Lebensmittel mit gültigem Haltbarkeitsdatum).

Die gespendeten Lebensmittel werden in den Tafelläden zu stark vergünstigten Preisen an berechtigte Personen abgegeben. Wir danken allen ganz herzlich, die bisher gespendet haben. Es kam schon viel zusammen! Das freut uns und natürlich die Tafelläden und die Menschen, denen das Gespendete zu Gute kommt. Nochmals ganz herzlichen Dank, auch für weitere Spenden, denn die Not ist groß.

 

Spielkreis am Mittwoch von 9.30 bis 11.00 Uhr (außer in den Ferien), Ansprechpartnerin ist Frau Wolf,

die Kontaktdaten erfahren Sie über das Pfarrbüro: 07131/70744

 

Hier können noch Eltern mit Kindern dazu kommen. Infos übers Pfarrbüro.

 

Krankenpflegeförderverein Untergruppenbach:

Kontoverbindung: Kreissparkasse Heilbronn

IBAN: DE41620500000000563736

BIC: HeisDE66XXX

 


Das Evangelische Gemeindeblatt für Württemberg sucht Agentur und/oder Zusteller


Sie sind Schüler, Ruheständler oder wünschen sich neben Ihrer häuslichen Tätigkeit Kontakt zu Menschen in Ihrer Gemeinde?

Sie sind interessiert in Ihrer Freizeit – gegen eine Vergütung – regelmäßig einen festen Leserkreis zu betreuen? Dann haben wir eine interessante Aufgabe für Sie!


Diese Nebentätigkeit kann von Ihnen bei freier Zeiteinteilung ausgeführt werden.

Beinahe 1.500 Agenturen arbeiten in Württemberg mit uns zusammen.


Wir suchen für den Zustellbezirk in Ihrer Kirchengemeinde eine Person, die zuverlässig die Betreuung unserer Abonnenten übernimmt (Agentur).


Diese leichte Nebentätigkeit umfasst die vierteljährliche Abwicklung des Zahlungsverkehrs mit den Lesern und die Abrechnung mit dem Verlag. Die wöchentliche Zustellung der Gemeindeblätter kann von einem Zusteller oder von Ihnen selbst vorgenommen werden.

Eine angemessene Einweisung und die Einführung in unsere bewährten Unterlagen ist selbstverständlich.


Haben wir Ihr Interesse geweckt unsere Agentur zu übernehmen?

Für weitere Informationen erreichen Sie uns unter:

Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg

Telefon: 0711/60100-22 Silvia Saggau, E-Mail: vertrieb@evanggemeindeblatt.de


 

 

EINE WELT LADEN

Heilbronner Str. 1

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag                                   9.00 – 12.00 Uhr
Montag-  bis  Freitag-Nachmittag              15.00 – 18.00 Uhr

 

 

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat in ihrer Oktoberausgabe 22 Espressos getestet. Es wurden der Geschmack aber auch die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen, die an die Erzeuger gezahlten Pfundpreise, das Verbot von Pestiziden beim Anbau sowie im Espresso enthaltene Schadstoffe bewertet. Letztlich blieben nur fünf Röstungen, die gut schmeckten und hinsichtlich Sozialstandards und Umweltgesichtspunkten überzeugen konnten. Die Note „Sehr gut“ in der Gesamtwertung hat lediglich ein Bio-Espresso der Firma GEPA erhalten. Das Fairtrade-Unternehmen GEPA ist unser Hauptlieferant bei Kaffee, und wir haben einige Espressos der GEPA in unserem Sortiment. Espressos von Lidl, Aldi und Edeka sind deutlich schlechter bewertet worden. Soziale Mindeststandards wie das Verbot von Zwangsarbeit und Diskriminierung sind nur selten vorhanden. Eine gute Bezahlung sei aber wichtig und verhindere Kinderarbeit und Armut der Kaffeebauern. Bei Kaffee aus dem Eine-Welt-Laden sind Sie auf der sicheren Seite bei Geschmack und Sozialverträglichkeit.